13 November 2014

Die Clique - Schicksalsspiele, Lisa Auer ~ Rezension

Autorin: Lisa Auer
Ebook: 2,99€
Taschenbuch: 14,99€
Seitenzahl: 450

Inhalt:

„Jody. Was für ein Zufall, du bist schon wieder dran.“ Verwirrt hob ich den Kopf und starrte Mister Jack an. Schon wieder ich? Das konnte doch nicht wahr sein! Zitternd humpelte ich vor und stellte mich neben ihn. Verdammt, warum musste ich nur immer so viel Pech haben? „Wow. Du hast heute Nacht die schwerste Aufgabe.“ Der Anführer begann mit seinen Fingern auf die Lostrommeln zu schlagen und erzeugte dadurch gruselige Töne. „Du musst Stella zur Strecke bringen. Ich wünsche dir viel Glück!“ Jody ist eigentlich ein unscheinbares Mädchen und fällt nicht weiter auf. Ohne zu verstehen, warum, wird sie für die neuen Jugendlichen an ihrer Schule interessant und sie wollen sie sogar in ihre Clique aufnehmen. Erst viel zu spät kommt Jody dahinter, was sich in der Clique wirklich abspielt. Plötzlich ist sie mittendrin im Spiel ums Leben, doch es geht schon lange nicht mehr nur um ihr eigenes. Sie muss sich entscheiden …


Im Mittelpunkt von Lisa Auers Roman steht das Thema Gruppenzwang und wie weit dieser einen beeinflusst. Meiner Meinung nach beschreibt Lisa dieses Thema sehr gut und genau, sodass man sich gut in die Gefühlslage von Jody, der Protagonistin, hineinversetzen konnte, Ich glaube, das ist Lisa auch so gut gelungen, weil sie selbst noch ziemlich jung für eine Autorin ist - eigentlich genau in genau in Jodys Alter - und sich deshalb natürlich viel besser in ihre Protagonistin hineinverstzen konnte, als es wahrscheinlich eine ältere Autorin oder ein älterer Autor gekonnt hätte. Generell hat Lisa mit Jody ein tolle und sympatische Protagonistin  geschaffen, allerdings muss ich trotzdem sagen, dass ich Jody manchmal liebend gern den Kopf abgerissen oder in den Hintern getreten hätte, weil sie mir manchmal doch einfach zu naiv war und ich ihrer Entscheidungen teils überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Die anderen Charaktere sind mir meist auch sympathisch gewesen, allerdings hätte ich von manchen, wie zum Beispiel Jace mehr erfahren. Insgesamt hatten die Nebencharakter auch nur wenig Tiefe, was ich manchmal wirklich schade fand, weil ich denke, dass man aus machen von ihnen wirklich mehr rausholen hätte können.
Das Buch ist von Anfang an spannend und man muss nie lange warten, bis etwas neues passiert. Manchmal springt Lisa meiner Meinung nach aber zu schnell von Szene zu Szene, was aber jetzt auch nichts unheimlich schlimmes ist. Was mich dann schon eher gestört hat war, dass manche Szenen, die noch nicht ganz 'fertig' waren einfach 'vergessen' wurden und in der späteren Storyline gar nicht mehr auftauchen.
Wie auch schon die Beschreibung der Gefühlswelt von Jody, ist auch die Beschreibung der Umgebung Lisa sehr gut gelungen und hat mir sehr gut gefallen.
Zum Cover möchte ich diesmal nichts sagen, weil ich das tun werde, wenn die Blogtour zu Die Clique - Schicksalsspiele am 20.November bei mir Halt macht.

Insgesamt kann ich sagen, dass Lisa Auer ihr Buch auf jeden Fall gelungen ist, auch wenn es die ein oder andere Schwäche aufweist, was aber nicht schlimm ist. :)
Zuletzt möchte ich mich noch bei Lisa für das Rezensionsexemplar ihres Romans bedanken! Es hat mich wirklich gefreut, dein Buch lesen und rezensieren zu dürfen. Auch weil es für mich als 'Möchtegernautorin' natürlich sehr interessant ist ein Buch zu lesen, dass von einer Autorin in meinem Alter geschrieben wurde!

Liebe Grüße, Bekky <3


Kommentare: