14 April 2015

Schimmert die Nacht, Maggie Stiefvater ~ Rezension

Autorin: Maggie Stiefvater
Verlag: Script5
Hardcover: 18,95€
Seitenzahl: 400 Seiten

Inhalt:
Nach einer längeren Zeit der Trennung hat Isabel den Schmerz über die gescheiterte Liebe zu dem unberechenbaren Ex-Rockstar Cole endlich überwunden und konzentriert sich auf ihr neues Leben in L.A. An Cole denkt sie selten. Als er plötzlich vor ihr steht, beginnt ein nerven- und gefühlsaufreibendes Spiel aus unwiderstehlicher Anziehung und abgrundtiefer Abneigung. Cole ist hinreißend und verführerisch wie immer, und Isabel kann seinem Charme nur schwer standhalten. Doch zugleich fürchtet sie, dass seine dunkle Vergangenheit wieder Macht über ihn erlangt. Deshalb hat sie sich geschworen, sich nicht noch einmal in ihn zu verlieben, und kämpft verzweifelt gegen ihre Gefühle an. 

Cole hingegen tut alles, um Isabel von der Aufrichtigkeit seiner Liebe zu überzeugen. Aber eine Frage bleibt: Weshalb ist er wirklich zurückgekommen?



Eine gefühlte Ewigkeit lang habe ich auf dieses Buch gewartet und den Erscheinungstermin herbeigesehnt. Die Mercy Falls Reihe zählt zu meinen Lieblingsbüchern und da ich Cole und Isabel schon immer für sehr interessante und tolle Charaktere gehalten habe, fand ich es besonders toll, dass Maggie Stiefvater uns durch dieses Spin-off nochmal die Chance gibt ein letztes Mal in die wirklich tolle Geschichte einzutauchen.

Die Geschichte wird abwechselnd von Cole und Isabel, jeweils in der Ich-Perspektive erzählt, was einem ein Blick in die Gefühlswelt beider Charaktere ermöglicht und wodurch man sich wunderbar in das Buch 'hineinfühlen' kann.
Obwohl ich Sam und Grace manchmal ganz schön vermisst habe, sind Cole und Isabel als Protagonisten genauso toll, auch wenn sie sich - auch was ihre Beziehung zueinander angeht - stark von Sam und Grace unterscheiden. Beide sind keine einfachen Persönlichkeiten, dafür aber umso interessantere. Cole ist ein Rockstar, der sich gerade an seinem Comeback versucht und noch immer mit seiner Vergangenheit und mit Schuldgefühlen zu kämpfen hat. Isabel leidet noch immer an der Trauer über den Tod ihres Bruders, verbirgt ihre wahren Gefühle jedoch und gibt sich als toughe, kratzbürstige, scheinbar gefühlskalte junge Frau. Was ihre Beziehung zueinander angeht, unterscheiden sich die beiden wirklich enorm von Grace und Sam, deren süße und romantische Liebesgeschichte wir in den anderen Büchern der Reihe verfolgen durften. Coles und Isabels Beziehung ist nämlich alles andere als süß. Zwischen den beiden herrscht eine Art Hassliebe, was heißt, dass sie irgendwie nicht mit- aber auch nicht ohneeinander können. Auseinandersetzungen und Gefühlschaos sind also vorprogrammiert. Mir hat ihre Liebesgeschichte aber sogar fast besser gefallen, als die von Sam und Grace. Ich war ja schon immer ein Fan von Hasslieben.

Was ich wirklich schade fand ist, dass Maggie Stiefvater in Schimmert die Nacht fast ganz auf die fantastischen Elemente,  die wir aus den anderen Bänden kennen verzichtet. Cole verzerrt sich zwar immer wieder nach der 'Wolfs-Droge', aber sonst geht die Autorin kaum auf die Wolfgeschichte ein. Die Geschichte wird realistischer erzählt und im Mittelpunkt stehen eher Cole und Isabel, ihre Liebesgeschichte und die Leben der beiden Protagonisten. Wodurch das Buch meiner Meinung nach auch, anders als die anderen Bücher der Reihe, eher einem Young Adult als einem Fantasy Roman entspricht.
Was vielleicht auch noch gesagt werden sollte ist, dass man das Buch auch lesen kann, wenn man sich kaum bis gar nicht mehr an den Inhalt der anderen Bände erinnern kann, weil es doch sehr eigenständige ist und man das Vorwissen aus den anderen Bücher kaum bis gar nicht benötigt.

Zum Schreibstil von Maggie Stiefvater möchte ich gar nicht allzu viel sagen. Außer, dass er auch in diesem Roman wieder mal absolut genial ist. Maggie Stiefvater kann einfach schreiben und zwar verdammt gut. Das ist einfach eine Tatsache.

Das Cover ist wirklich wunderschön und passt genauso wie der Titel zu den anderen Büchern der Reihe.

Insgesamt hat mir Schimmert die Nacht, obwohl ich die fantastischen Elemente teilweise echt vermisst habe, wirklich gut gefallen und ich kann es Fans der Reihe nur empfehlen!

Liebe Grüße, Bekky <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen