03 August 2015

Bevor die Nacht geht, Patrycja Spychalski ~ REZENSION

Autorin: Patrycja Spychalski
Verlag: cbt
Seitenzahl: 288
Paperback: 14,99€
Ebook: 11,99€

Inhalt:
Als Kim und Jacob sich an einem ganz normalen Samstagmorgen in der Berliner S-Bahn treffen, ist es Liebe auf den ersten Blick! Eigentlich wollte Kim nur einkaufen, doch als Jacob ihr erzählt, dass er Berlin nicht leiden kann, überredet sie ihn, mit ihr zu kommen – quer durch die Stadt, an all ihre Lieblingsorte. Jacob soll sich in Berlin verlieben … und vielleicht auch in sie. Doch für Jacob ist es der letzte Tag, bevor er am nächsten Morgen für ein Jahr weggeht. Obwohl es hoffnungslos ist, folgt er diesem Mädchen, das sich so unerwartet in sein Herz gemogelt hat, durch Straßen, Parks und Cafés … Einen Tag und eine Nacht haben sie – und jede Sekunde mit Kim pulsiert vor Leben, wie Berlin selbst.

In Bevor die Nacht geht heißt es mal, dass man sich nicht an einem Tag verlieben kann. Aber das kann man. In dieses Buch schon. Mich hat das Buch von Anfang an überzeugt und nachdem ich es beendet hatte kam ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Ich liebe es. Leute, dieses Buch ist einfach wunderschön. Bitte lest es. Danke.
Falls euch das noch nicht reicht, um jetzt sofort in die nächste Buchhandlung zu rennen, das Buch zu kaufen und sofort zu lesen, dann kommen jetzt noch ein paar.
Zum einem wäre das zum Beispiel Patrycja Spychalskis grandioser Schreibstil. Dieser ist locker, leicht und 'jugendlich', lässt sich super lesen und ist an der ein oder anderen Stelle auch sehr tiefsinnig gewesen. Außerdem sorgt der Schreibstil auch dafür, dass sich das Buch an keiner Stelle zog oder langweilig wurde. Im Gegenteil - die Seiten dieses Buches flogen nur so dahin und mir hat es immer sehr viel Spaß gemacht Kim und Jacob auf ihrer Tour durch Berlin zu begleiten.
Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass die Kapitel abwechselnd in der Ich-Perspektive aus Kims und aus Jacobs Sicht geschrieben sind.Dadurch konnte man sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und es war wirklich toll die ganze Geschichte aus dem Blickwinkel von beiden Charakteren mitzuerleben.
Die Protagonisten sind auch beide wirklich, wirklich toll.
Kim ist die 'lautere' der beiden. Sie ist ziemlich extrovertiert und cool, aber trotzdem eine unheimlich angenehme Protagonistin. Kim liebt es neue Bekanntschaften zu schließen und scheut sich nicht davor einfach so fremde Menschen anzusprechen. Sie ist lebensfroh und sie LIEBT Berlin. Jacob spricht sie am Anfang des Buches ebenfalls einfach an. Als er meint, dass er Berlin nicht leiden kann, kann sie ihn nicht verstehen und möchte ihm vom Gegenteil überzeugen.
Im Gegensatz zu Kim ist Jacob eher der ruhige, introvertierte und schüchterne Typ. Während Kim zusammen mit ihrem Vater in einer kleinen Wohnung in Wedding lebt, kommt Jacob aus einer eher wohlhabenden Familie. Er hasst Berlin und will deshalb auch weg aus der Hauptstadt und nach Brasilien, wo er bei einem sozial Projekt mitwirken will.
Wie gesagt mochte beide Protagonisten sehr gerne und ich hab sowohl die Kapitel aus Kims als auch die Kapitel aus Jacobs Sicht gerne gelesen.
Obwohl die beiden so unterschiedlich sind, harmonieren sie ganz wunderbar miteinander und ich hab die beiden wirklich schon seit der ersten Sekunde in der S-Bahn geshippt.
Ich glaube es ist kein Spoiler, wenn ich verrate, dass sich eine kleine Liebesbeziehung zwischen den beiden entwickelt, denn das kann man sich eigentlich denken, wenn man sich den Klappentext durchliest. Die besagte Liebesgeschichte ist zuckersüß, ohne auch nur ein einziges Mal kitschig zu werden. Man spürt die Zuneigung der beiden und ihre Beziehung ist auch ziemlich realistisch und wirkt nicht übertrieben oder überholt, wie es andere Beziehungen in anderen Büchern manchmal tun.
Auch das Setting hat mir gut gefallen. Irgendwie liest man ja meistens Bücher die in den USA oder irgendwo anders auf der Welt spielen und nur selten welche die in Deutschland spielen. Berlin als Spielort war also mal eine Abwechselung und vor allem toll. Ich war ja erst vor ein Wochen in Berlin, aber nachdem ich dieses Buch gelesen habe wollte ich sofort nochmal hin, denn in Bevor die Nacht geht lernt man die Hauptstadt nochmal von einer anderen Seite kennen und ich habe jetzt total Lust darauf, dass Buch als eine Art Reiseführer zu verwenden und die Stationen von Kim und Jacob selbst abzulaufen.
Cover und Titel finde ich beide sehr gut gewählt, da beides zum Inhalt passt und außerdem wunderschön ist.

Alles in allem ist Bevor die Nacht geht ein tolles Buch, dass auf jeden Fall zu den besten Jugendbüchern gehört, die ich je gelesen habe. Ich kann es nur weiterempfehlen, gerade jetzt für den Sommer! :)
Zuletzt möchte ich dem cbt Verlag noch für dieses Rezensionsexemplar danken! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht das Buch für zu lesen und zu rezensieren! 

Liebe Grüße, Bekky <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen