24 Juli 2016

In 80 Tagen zu dir, Natascha Sagorski ~ Rezension

Autorin: Natascha Sagorski
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 352
Taschenbuch: 9,99€

Inhalt:
Finns Großvater hat ihm nach seinem Tod nur zweierlei hinterlassen: alte Briefe und die Bitte, nicht denselben Fehler wie er zu machen. Daraufhin trifft Finn zum ersten Mal eine spontane Entscheidung: Er steigt in einen Flieger, um die Spuren dieser Briefe zurückzuverfolgen, die von einer Fremden versendet wurden. Stines Welt bricht an einem Tag zusammen. Und sie tut das Einzige, was ihr noch übrig bleibt: Sie gibt ihr bisheriges Leben auf und sich 80 Tage, um die Welt zu bereisen und zu sich selbst zu finden. Im Gepäck hat sie nur die Liebesbriefe, die ihre Großmutter einst von einem Seemann erhielt.

Ich finde das Cover von In 80 Tagen zu dir wunderschön und war deshalb sehr gespannt auf das Buch. Auch wegen des schönen Covers waren meine Erwartungen an das Buch nicht die kleinsten und vielleicht fiel es mir gerade deshalb anfangs nicht gerade leicht einen Weg in das Buch zu finden. Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten gelang mir das aber schließlich doch, was sicher auch an dem tollen, lockeren Schreibstil der Autorin gelegen hat. Diesen mochte ich wirklich gerne und ich werde bestimmt mal wieder etwas von der Autorin lesen.

Aber nicht nur der Schreibstil, auch die Handlung des Buches hat mir gut gefallen. Es hat mir viel Spaß gemacht Stine und Finn auf ihrer Reise, die sozusagen von den alten Brifen ihrer Großeltern geplant worden ist, zu begleiten. Außerdem fand ich ich die Idee von zwei Meschen, die sich nicht kennen, aber unendlich viel gemeinsam haben, durch die Welt reisen und sich schließlich durch ein paar alte Briefe andauernd in die Arme laufen echt toll, interessant und irgendwie auch ganz schön romantisch. Vor allem, weil die Liebesbriefe der Großeltern der beiden abgedruckt sind und man sie lesen kann, was nicht nur total schön, sondern auch mal etwas ganz anderes ist, was man nicht oft in Büchern hat und was mir an diesem Buch eigentlich am besten gefallen hat.

Aber auch Stine und Finn mochte ich. Es hat Spaß gemacht Finn auf seiner Suche nach sich selbst zu begleiten und Stine, mit ihrer temperamentvollen, irgendwie verrückten, aber immer sympathischen Art musste ich einfach ins Herz schließen! Auch sehr toll fand ich, dass die Kapiel abwechselnd aus den Sichten der beiden geschrieben sind, denn das mag ich immer sehr gerne, da man so einen Blick in beide Köpfe der Protagonisten werfen kann.

Das Cover finde ich - wie gesagt - wunderschön und auch der Titel ist wirklich gut gewählt.
Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen, allerdings hat mir irgendwie der letzte Schliff gefehlt. Es war schön und wirklich perfekt für den Sommer, aber irgendwie doch nichts besonders. Trotzdem empfehlen ich es jeden, der Lust auf eine Sommerlektüre hat, die Fernweh macht!

Ein ganz großes DANKESCHÖN an Blanvalet, die so lieb waren mir dieses Rezensionsexemplar zuzuschicken!

Liebe Grüße, Bekky <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen