27 Juli 2016

Love and Lies - Alles ist verziehen, Molly McAdams ~ Rezension

Autorin: Molly McAdams
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 384
Taschenbuch: 8,99€
EBook: 7,99€

Inhalt:
Eigentlich sollte Rachel die Hochzeit mit Kash planen, der Liebe ihres Lebens. Nach ihrem verrückten ersten gemeinsamen Jahr ist sie bereit, ein geordnetes und völlig normales Leben zu führen. Nun ja, eben so normal, wie es geht. Doch die beiden wurden mit etwas konfrontiert, das sie auseinanderzureißen droht.

Nach dem dramatischen und schon ziemlich fiesen Cliffhanger von Band 1 war ich mehr als nur gespannt auf den zweiten Teil der Love and Lies Reihe. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht und war deshalb nicht nur überrascht und verwirrt, sondern zunächst auch ein bisschen enttäuscht, weil Band 2 nicht dort beginnt, wo sein Vorgänger geendet hat. Die Enttäuschung und Verwirrung war allerdings schnell vergessen, als die Geschichte dann doch wieder zu dem Punkt (ich will nicht spoilern, für die die den 1. Teil noch nicht gelesen haben) gelangte, an dem man als Leser schon im Epilog des ersten Buches gewesen ist. Durch die Kapitel, die vor diesem Punkt spielen, erfährt man wie es überhaupt erst zu diesen "Geschehnissen" gekommen ist und das hat mir im Nachhinein betrachtet wirklich gut gefallen. Das einzige Problem, das ich mit den Seiten haben, die vor dem "Punkt" spielen, war, dass sie mir teilweise zu kitschig war. Es war zwar schön Rachel und Kash so glücklich mit einander zu erleben, aber manche Szenen waren dann doch zu viel. 
Aber der Kitsch wird durch das, was danach kommt, wieder ziemlich gut ausgeglichen. Es wird "später" im Buch nämlich ziemlich spannend, denn der Thriller/Krimi Aspekt ist in diesem Buch noch viel stärker vertreten als im ersten und das hat mir persönlich sehr gut gefallen, weil dadurch die Spannung enorm verstärkt wird. Generell mochte ich die Handlung von Love and Lies - Alles ist verziehen sehr gerne und fand sie auch, im Gegensatz zu vielen anderen Lesern, nicht wirklich vorhersehbar. Nicht wirklich vorhersehbar, weil es schon ein paar Handlungsstränge gab, die ich genauso erwartet hatte, es aber nicht besonders viele waren und ich deshalb nicht sagen würde, dass die Handlung insgesamt vorhersehbar ist. Anfangs hat mich an der Handlung ein wenig gestört, dass Molly McAdams eine Mini-Dreiecksbeziehung eingebaut hat. Später bemerkte ich aber, dass das eigentlich gar keine wirkliche Dreiecksbeziehung ist und begann genau diesen Punkt sehr zu mögen, weil er doch ziemlich interessant gewesen ist und ich etwas in dieser Art noch nie gelesen hatte.

Der Auslöser für diese Mini-Dreiecksbeziehung, die eigentlich keine ist, ist ein neuer Charakter, dem Rachel zu Anfang den Namen "Taylor" gibt. Wer Taylor ist werde ich nicht verraten, da ich nicht spoilern möchte. Ich mochte Taylor nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten aber sehr gerne und es hat mir auch sehr gut gefallen, dass die Kapitel hier nicht nur aus der Sicht von Rachel und Kash geschrieben sind, sondern es auch ein paar wenige aus seiner gibt. Auch Rachel, Kash und die anderen Charaktere mochte ich wieder sehr gerne. Allerdings mochte ich sowohl Kash als auch Rachel in Band 2 nicht ganz so gerne, wie im ersten. Ich fand ihr Verhalten an manchen Stellen ziemlich nervig, unüberlegt und teilweise auch ganz schön  unrealistisch. Im Großen und Ganzen waren die beiden aber wieder tolle Protagonisten, die ich ins Herz geschlossen habe. Mason fand ich ich wieder sehr toll. Er war ein guter bester Freund für Kash und hat ihn vor so mancher Dummheit bewahrt, gleichzeitig war er auch wieder ein toller Freund und Beschützer für Rachel und eben einfach Mason und den mochte ich ja schon im ersten Buch unheimlich gerne.Candice spielt in diesem Buch keine ganz so große Rolle wie im ersten, was mich nicht gestört hat, denn ich mag sie noch immer nicht. Dafür erfährt man mehr von Kashs und auch von Masons Familie, was ich sehr cool fand, denn beide Familien (bzw. bei Mason war's glaub ich nur seine Schwester) waren mir extrem sympathisch.

Molly McAdams Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Er ist locker und flüssig, eigentlich ein typischer New Adult Schreibstil und dabei trotzdem irgendwie besonders. Ich möchte auf jeden Fall noch mehr von ihr lesen!
Titel und Cover konnten mich auch diesmal nicht wirklich überzeugen, weil sie zwar ganz hübsch, aber nichts besonderes sind. Aber die Bücher sehen, wenn sie neben einander im Regal stehen zumindest schön aus.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke, dass es noch ein Spin Off zu der Reihe geben soll, die eigentlich Dilogie ist mit diesem Buch allerdings abgeschlossen und ich finde, dass Molly McAdams mit Love and Lies - Alles ist verziehen ein guter Abschluss für ihre Reihe gelungen ist, vor allem, weil das Ende so schööööön ist und Fans von Happy-Ends (zu denen ich in diesem Fall auf jeden Fall gehöre!) erfreuen dürfte. Insgesamt hat mir das Buch ähnlich gut gefallen, weshalb ich die Reihe auf jeden Fall allen New Adult Fans empfehlen würde!

Ein großes DANKE geht an Heyne, von denen ich dieses tolle Rezensionsexemplar erhalten habe!

Liebe Grüße, Bekky <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen