23 November 2016

Forever in love - Keine ist wie du, Cora Carmack ~ Rezension

Autorin: Cora Carmack
Verlag: LYX
Seitenzahl: 384
Taschenbuch: 9,99€
EBook: 8,99€

Kurzbeschreibung:
Dylan hat eine Schwäche für hoffnungslose Fälle und engagiert sich deshalb in den verschiedensten Protestbewegungen. Bis sie auf einer Demonstration festgenommen wird und für ein paar Stunden im Gefängnis landet. Dort lernt sie Silas Moore kennen, der ganz eigene Probleme hat. Eigentlich ist Silas überhaupt nicht ihr Typ, und doch fasziniert er sie. Als Silas seine Position im Footballteam der Rusk University zu verlieren droht, bietet Dylan ihm ihre Hilfe an. Und die beiden stellen fest, dass sich Gegensätze durchaus anziehen können.

Da mir der erste Teil von Cora Carmacks Forever in Love Reihe sehr gut gefallen hat, hatte ich ziemlich hohe Erwartungen an Forever in Love - Keine ist wie du, was vielleicht auch ein Grund dafür war, dass ich anfangs ein paar Schwierigkeiten mit dem Buch hatte.
Der Einstieg in das Buch fiel mir nämlich alles andere als leicht. Zwar fand ich es ganz schön kreativ und auch cool, dass sich die beiden Protagonisten nicht auf irgndeiner Party oder in der Uni, sondern in einer Gefängniszelle kennelernten, aber irgendwie wurde ich einfach nicht warm mit der Geschichte. Ich hatte so meine Schwierigkeiten mit den Protagonisten und konnte mich vor allem mit Silas nicht anfreunden und fand auch nicht wirklich Gefallen an der Handlung. Sprich: das Buch und ich hatten einen wirklich schlechten Start, weshalb ich mich durch die erste Hälfte des Buches schon fast quälen musste und auch echt lang dafür gebraucht habe.
Später und vor allem im letzten Viertel, wurde das dann aber glücklicherweise noch besser. Im Laufe der Geschichte konnte ich mich dann doch noch mit der Handlung und den Charakteren des Buches anfreunden.

Die Handlung ist auch wirklich nicht schlecht, zumindest, wenn man auf typische New Adult Romane steht, denn es geht natürlich wieder um den bösen, bösen Jungen mit der schlimmen Vergangenheit und das brave Mädchen. Diese Grundhandlung haben im Grunde irgendwie alle Bücher aus dem Genre und das finde ich auch überhaupt nicht schlimm, denn ich mag diese Handlung ja und in den Details und genauen Handlungsveläufen unterscheiden sich die Bücher dann doch meistens. Was mich an Anfang an der Handlung dieses Romans so gestört hat kann ich gar nicht mehr sagen, aber ich bin einfach nicht so richtig reingekommen und ich weiß nicht...irgendwas hat mich einfach gestört.Aber am Ende konnte sie mich dann doch noch überzeugen.

Vermutlich hat mich anfangs auch gar nicht die Handlung so seh gestört, sondern eher die Charaktere. Die wollten mir nämlich einfach nicht gefallen. Dylan, also die Protagonistin fand ich an sich zwar cool, weil sie 'mal was anderes' ist und ich es toll fand, wie sie sich für andere einsetzt, aber ihr Verhalten mit dem ewigen Verstellen und vor allem ihre Gedankengänge fand ich zu Beginn des Buches einfach nur nervig. Auch, weil sie sich irgendwie nie wusste was sie will und was nicht. Im Laufe der Geschichte macht sie aber eine ziemlich Entwicklung durch und ist gegen Ende viel selbstbewusster, sicherer, taffer und einfach cooler als zu Beginn. Und da mochte ich sie dann auch schon viel lieber, auch wenn ich sie nicht unbedingt zu meinen allerliebsten Lieblingsprotagonistinen zählen würde. Ähnlich war es mit Silas, nur, dass ich ihn  am Anfang überhaupt nicht cool fand. Er ging mir einfach auf die Nerven. Ich konnte sein Verhalten nicht nachvollziehen und fand ihn insgesamt nur ziemlich...doof. Aber das hat sich mit der Zeit ziemlich geändert. Ähnlich wie Dylan hat auch Silas eine ziemliche Entwicklung zum Positiven gemacht. Und den 'neuen' Silas fand ich dann gar nicht mehr doof, ich mochte ihn ganz gerne und fand ihn in  Kombination mit Dylan sogar ziemlich toll. Die Beziehung zwischen den beiden fand ich von Anfang an interessant, allerdings ging am Ende alles dann doch ein bisschen schnell und das fand ich irgendwie komisch und auch ein wenig unrealistisch.

Den Schreibstil von Cora Carmack fand ich grandios! Sie schreibt flüsslig und leicht und ich mag ihre Art zu Erzählen einfach sehr gerne. 

Das Cover finde ich schön. Ich mag die Farben und auch das Motiv passt gut zur Geschichte, da das Paar darauf Silas und Dylan ziemlich gut darstellt. Der Titel ist okay, aber mehr auch nicht.

Insgesamt ist Forever in Love - Keine ist wie du bestimmt nicht das beste New Adult Buch, das ich je gelesen habe, aber auf den letzten Metern hat es mich dann doch noch überzeugen können. Und Cora Carmack bzw. New Adult Fans im Allgemeinen weden es bestimmt mögen.

Liebe Grüße, Bekky <3


Kommentare:

  1. Schade, dass dich die Charaktere nicht wirklich packen konnten :/
    Ja, es ist natürlich wieder total klischeehaft, aber mir hat das Buch auch ganz gut gefallen. War halt schön, für Zwischendurch und zum Abschalten :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Dallas & Carson war ich vielleicht auch einfach zu anspruchsvoll...:D
      Liebe Grüße, Bekky <3

      Löschen